Ulrich Harst

Ulrich Harst

Bönnigheim I

Pfarrer:
Ulrich Harst
Olgastraße 2
74357 Bönnigheim
Tel. 07143 40 50 30
Fax 07143 40 50 319
Mail: Pfarramt.Boennigheim-1dontospamme@gowaway.elkw.de

Homepage: www.ev-kirche-boennigheim.de

 


Kirchengemeinde Bönnigheim I:

Ansprechpartner:
Pfarramtssekretärin Nicole Maier
(Kontaktdaten wie beim Pfarramt)
Kontaktzeiten: Di, Mi. und Do. 8.30-12.00 Uhr

                       Do Nachmittag 16.30 - 18.30 Uhr

Gottesdienst:
Sonntag, 10.00 Uhr Evang. Cyriakus-Kirche Bönnigheim

 

Cyriakus-Kirche:
Die Bönnigheimer Cyriakus-Kirche ist eine Schatztruhe der Spätgotik, die auf einer leichten Anhöhe inmitten der Stadt steht und um 1100 zum ersten mal erwähnt wird. Der Turm von 1280 ist der älteste erhaltene Bauteil. Der als dreischiffige Basilika gestaltete Hauptbau wurde 1351/59 errichtet. Der Chor mit seinen mächtigen Stützmauern ist um 1400 entstanden. Die beiden Seitenschiffe wurden 1864 erneuert und lassen den Eindruck einer neugotischen Kirche entstehen.

 

Gemeindebeschreibung für Gottesdienst als pdf-Datei für Bönnigheim

 

 

Kirchengemeinde Hohenstein:

 

Pfarrer:
Ulrich Harst
Olgastraße 2
74357 Bönnigheim
Tel. 07143 40 50 313
Fax 07143 40 50 319
Mail: Pfarramt.Boennigheim-1dontospamme@gowaway.elkw.de
Homepage: www.ev-kirche-boennigheim.de

 

Ansprechpartner:
Pfarramtssekretärin Nicole Maier
(Kontaktdaten wie beim Pfarramt)
Kontaktzeiten: Di, Mi. und Do. 8.30-12.00 Uhr

                        Do Nachmittag 16.30 - 18.30 Uhr

 

 

Gottesdienst:
Sonntag, 9.30 Uhr Evang. Kirche Hohenstein

 

Kirche:
Das Alter der ursprünglichen Chorturm-Anlage ist mangels Urkunden nicht genau bestimmbar, doch dürfte der heute vorhandene Chorturm, zunächst die Funktion einer Burgkapelle der „Howensteiner“ erfüllt haben. Demzufolge ist der Turm ins späte 13. Jahrhundert zu datieren. Belegbar ist erst die Jahreszahl 1601 am einstigen Westportal der Kirche. Damals wurde der Chorturm mit einem neuen Schiff versehen. Jahrhunderte lang schadete dem Bauwerk die hautnahe Berührung mit dem Kirchberg. Neben der immer stärker zunehmenden Feuchtigkeit wurde auch über das düstere Innere, sowie über den durch eine Orgel total verbaute Chorraum geklagt. Ein großes Bauvorhaben stand an: Unter der Leitung des bekannten Stuttgarter Architekten Dolmetsch und der Bauleitung des Oberamtsbaumeisters Klink aus Besigheim wurde die Feuchtigkeit durch eine solide Böschungsmauer auf der ganzen Nordfront wirksam von der Kirche abgehalten. Dabei wurde auch die alte nördliche Sakristei trockengelegt, und die südliche, die vorübergehend angebaut und genutzt wurde, konnte wieder abgerissen werden. Bei dieser Restaurierung wurde das Schiff durch einen neugotischen Anbau nach Westen verlängert. Im Inneren wurde die Orgel aus dem Chor genommen und auf eine neue Westempore gesetzt: Die Kirche bekam ihre heutige Gestalt.
70 Jahre später (1963) erfolgte eine weitere große Innenrenovierung. Dabei wurde ein neues Gestühl eingebaut, eine zeitgemäße Heizung installiert, die Holzdecken abgelaugt, die Barockgrabmäler im Chor restauriert, ein neuer Altar, neue Paramente und ein Holzkruzifix angebracht.

 

 

Gemeindebeschreibung für Gottesdienst als pdf-Datei für Hohenstein

Gemeindebeschreibung für Gottesdienst als pdf-Datei für Hofen

Bönnigheim II

Martin Burger

Pfarrer:
Martin Burger
Pfarrstraße 18
74357 Bönnigheim-Hofen
Tel. 07143 870292, Fax  870294
Mail:  Pfarramt.Boennigheim-2dontospamme@gowaway.elkw.de

Homepage: www.ev-kirche-boennigheim.de

 

Gottesdienst:
Sonntag, 10.30 Uhr Ottilienkirche, Bönnigheim-Hofen

 

Ottilienkirche:
Ehrwürdig schaut die Hofener Kirche in die alte, verlassene Neckarschlinge. Der massige Chorturm zeigt noch heute sein ursprüngliches Erscheinungsbild. Er wurde nicht wie sonst üblich in späterer Zeit erhöht und verändert. Im Inneren sprechen der kämpferlose Triumphbogen und die schlichte Tonnenwölbung des Chores noch für eine Entstehung im 12. Jahrhundert. Da der Kult der heiligen Ottilie oft mit Wasser in Verbindung steht, könnte eine Quelle unterhalb des Kirchberges die Ursache für das Patrozinium gewesen sein. 1379 wird Johannes von Urbach als Kirchherr erwähnt. Im 15. Jahrhundert kam die Kirche an das Kloster Lauffen, das 1522 vom Kloster Denkendorf abgelöst wurde. Nach der Reformation wurden die Klöster aufgehoben und ihre Rechte fielen an Württemberg. 1760 wurde das Schiff saniert und erhöht, 1773 konnte erst der Turm repariert werden. 2007 erfolgte eine Innen- und Außenrenovierung.

 

Gemeindebeschreibung zum Gottesdienst als pdf-Datei

Links: Bönnigheim Cyriakuskirche

Links: Bönnigheim Cyriakuskirche

Mitte: Hohensteiner Kirche

Mitte: Hohensteiner Kirche

Rechts: Hofener Kirche

Rechts: Hofener Kirche