Pfarrer Gunter Bareis

Pfarrer Gunter Bareis

Pfarramt Ost:

(Bezirk östlich der Kiesstraße/Seestraße und im „Städtle“)

 

Gunter Bareis

Kirchbergstr. 18

74348 Lauffen/N

Tel. 07133 988310

Fax 07133 988320

Mail: pfarramt-ost@kirche-lauffen.de

Pfarramt Lauffen West

Pfarramt West:

(Bezirk westlich der Schillerstraße sowie Weststadt II + III)

 

z. Zt. nicht besetzt

Rieslingstr. 18

74348 Lauffen/N

Tel. 07133 98580

Fax 07133 985830

Mail: pfarramt-west@kirche-lauffen.de

Pfarrerin Annette Winckler-Mann

Pfarrerin Annette Winckler-Mann

Pfarramt Mitte:

(Bezirk zwischen Karlstraße und Schillerstraße)

 

Annette Winckler-Mann

Kirchbergstr. 9

74348 Lauffen/N

Tel. 07133 988312

Fax 07133 988320

Mail: pfarramt-mitte2@kirche-lauffen.de

Lauffen/Neckar

Homepage: www.kirche-lauffen.de

 

Ansprechpartner:
Pfarramtssekretärinnen: Erne Erb und Dorothee Krähmer (Kontaktdaten siehe bei Pfarrer Gunter Bareis)
Kontaktzeiten: Mo. bis Fr. 8.00-12.00 Uhr und Mo. bis Do. 14.00-17.00 Uhr

 

Gottesdienste:
- Sonntag, 10.00 Uhr Regiswindiskirche Lauffen/N
- jeden zweiten Sonntag, 9.00 Uhr Martinskirche im Städtle (im Wechsel mit der Friedhofskapelle)
- jeden zweiten Sonntag, 11.15 Uhr Friedhofskapelle im Parkfriedhof/Weststadt (im Wechsel mit der Martinskirche)

 

Regiswindiskirche:
Die erste Kirche in Lauffen wird schon ums Jahr 700 erwähnt. Sie ist dem heiligen Martin geweiht und steht am selben Ort wie die heutige Regiswindiskirche auf dem Kirchberg an der linken Neckarseite. Diese Kirche ist Teil eines fränkischen Königshofes, einer befestigten Anlage, mit der die Franken die Herrschaft über die Alemannen sicherten.
Im Jahr 832 wird dieser Königshof an einen der mächtigsten Großen des fränkischen Reiches, den Grafen Ernst vom Nordgau (= Bayern) vergeben, einen Schwiegersohn von Kaiser Ludwig dem Frommen. Ums Jahr 840 wird dessen kleine Tochter Regiswindis ermordet. Rasch wird ihr Grab zu einer Art Wallfahrtsstätte und der zuständige Diözesanbischof Humbert von Würzburg (833 – 842) erlaubt schon wenig später die kultische Verehrung der Märtyrerin und errichtet einen Kirchenneubau. Diese Kirche ist jedoch, wie auch ein weiterer Neubau ums Jahr 1100, immer noch dem heiligen Martin geweiht. Im Laufe der Jahrhunderte ist die Wallfahrt zum Grab der Regiswindis so umfangreich geworden, dass man 1227 den Grundstein für eine große gotische Basilika legt, um die Menge der Pilger gebührend empfangen zu können. Von der Planung her ist also Lauffen wohl eine der ersten gotischen Kirchen in Deutschland. Im selben Jahr wird auch ein Steinsarkophag hergestellt, in dem die Gebeine der heiligen Regiswindis gelegt werden, die man durch Gucklöcher betrachten kann. Etwa 100 Jahre später ist das Gebäude mit hohem Mittelschiff und niedrigen Seitenschiffen fertig gestellt. Im Chor befindet sich der Steinsarg der Regiswindis, der 1521 durch einen silbernen Sarg ersetzt wird.

Gemeindebeschreibung zum Gottesdienst als pdf-Datei

Lauffen/Neckar Regiswindiskirche